Besenreiser Verödung – Sklerosierung2018-12-18T20:46:13+01:00

Besenreiser Verödung – Sklerosierung

Schöne Beine ohne störende Besenreiser durch Sklerosierung. Mit kleinsten Einstichen werden die bläulichen Äderchen, die durch die Haut schimmern, dauerhaft beseitigt.

Was sind Besenreiser

Kleine, unmittelbar unter der Hautoberfläche liegende, bläuliche erweiterte Venen, vorwiegend an den Beinen, werden Besenreiser genannt. Diese an sich harmlosen Gefäßveränderungen, von denen Frauen häufiger als Männer betroffen sind, werden oft als störend empfunden. Vorbeugen kann man nur begrenzt, denn Ursache ist meist eine Schwäche des Bindegewebes. Auch langes Stehen oder Sitzen, Schwangerschaften oder die Einnahme der Antibabypille, sowie Übergewicht können die Entstehung begünstigen.
Manchmal liegt den Besenreisern auch ein zusätzlich bestehendes Venenleiden zugrunde. Sollten gleichzeitig Krampfadern oder eine venöse Insuffizienz bestehen, sollten diese unbedingt vorher abgeklärt und therapiert werden, da es sonst zu einem Wiederauftreten der Besenreiser kommen kann.

Was kann man gegen Besenreiser tun

Unbehandelt bilden sich Besenreiser nicht von alleine zurück und können mit der Zeit zunehmen.
Östrogene begünstigen die Entstehung, deswegen sind Frauen häufiger betroffen als Männer. Östrogenhaltige Medikamente wie die Antibabypille können die Zunahme von Besenreisern bei entsprechender Veranlagung begünstigen.
Mit Sport und Gewichtskontrolle kann man der Entstehung entgegenwirken. Alle Sportarten, die die Muskulatur der Beine stärken und das Gewicht reduzieren, wirken sich positiv aus.
Bei langem Sitzen (während der Arbeit, oder bei langen Reisen), sollten Sie zusätzlich immer wieder ein paar Beinübungen machen, um zu verhindern, dass das Blut in den Beinen versackt: aufrecht sitzen, Füße aufstellen und abwechselnd mit der Ferse und den Zehen wippen. Bereits vorhandene Besenreiser lassen sich mit Sklerosierung veröden.

Wie funktioniert die Verödung der Besenreiser

Mit Hilfe einer Sklerosierung (Verödung) können die Besenreiser mit feinen Kanülen von innen verschlossen werden. Dabei wird die Substanz Äthoxisklerol in kleinsten Mengen in das innere der erweiterten Vene appliziert und löst so eine lokale Reizung der Venenwand aus, die dafür sorgt, dass die Gefäßwände verkleben. Das so sklerosierte Gefäß wird innerhalb der nächsten Tage und Wochen vom körpereigenen Abwehrsystem abgebaut. Unmittelbar nach der Behandlung müssen für 4 bis 5 Tage Kompressionsstrümpfe getragen werden.

Saunabesuche, heiße Bäder oder lokale Wärmeanwendungen sollen für einen Zeitraum von vier Wochen vermieden werden. Auch Sonneneinstrahlung oder Solarium sind für etwa sechs Wochen zu unterlassen, da es sonst zu einer dunklen Verfärbung der Haut kommen kann. Sportliche Betätigung kann etwa vier Wochen nach der Therapie wieder erfolgen.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich die Behandlung der Besenreiser in der kälteren Jahreszeit vornehmen zu lassen.
Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, können mehrere Behandlungen notwendig werden. Die Therapie erfolgt ambulant und ist insgesamt wenig schmerzhaft. Lediglich kleine Einstichstelle mit feinen Kanülen sind zu spüren.
Kleine Blutergüsse im Einstichbereich klingen nach wenigen Tagen problemlos ab. Der Patient kann die Ordination unmittelbar nach dem Eingriff verlassen.

Fakten

Behandlungsdauer: 15-30 Minuten
Anästhesie: keine
Nachbehandlung: Kompressionsstrümpfe für 4-5 Tage, keine Sonneneinstrahlung, kein Solarium, keine heißen Bäder oder Saunabesuche für 4-6 Wochen
Ergebnis: Nach etwa 4-6 Wochen. Eventuell sind mehrere Sitzungen notwendig.
Schmerzhaftigkeit: Gering, lediglich kleinste Einstiche mit sehr feinen Kanülen
Gesellschaftsfähigkeit: Sofort

Preis: Ab 120€